Akademie für percutanen Körperschmuck
Privatschule für professionelles Piercing / Lasertherapie

Konzeption

Seit zwanzig Jahren ist das Interesse des Verbrauchers an Körper- und Intimschmuck stetig gestiegen. Waren es Anfang der achtziger Jahre überwiegend die Anhänger der SM Szene sowie einige andere Randgruppen, so sind heute die Konsumenten für Körperschmuck in allen Gesellschaftsschichten zu finden. Insbesondere die Gruppe der 14 bis 45 jährigen bilden heute das Hauptklientel.

Mit steigender Nachfrage stieg in den letzten Jahren auch die Zahl derer, die Körperschmuck und dessen Einsatz anbieten. Zurzeit gibt es in der BRD ca. 7000 Piercer, von denen ca. 4000 ein offizielles Geschäft betreiben. Alle anderen Anbieter arbeiten privat oder in artfremden Branchen ohne Gewerbeschein. Von allen Anbietern werden pro Tag ca. 20.000 Personen mehr oder weniger fachgerecht gepierct, da für die Ausübung dieser Tätigkeit in Deutschland keinerlei gesetzliche Grundlagen bestehen.

Nun wird in der Öffentlichkeit die oft mangelhafte Ausbildung des Piercers kritisiert. Neben den immer öfter auftretenden Komplikationen, ausgelöst durch fachlich inkompetente Personen, werden auch die öffentlichen Kostenträger immer häufiger mit den Kosten für eine Piercingnachsorge belastet.

Da es sich um einen Eingriff in den menschlichen Körper handelt, sind hier dringend Schritte zur Regelung dieses Tätigkeitsbereiches gefordert, um den Verbraucher vor Risiken sowie Spätfolgen zu schützen, die seine Gesundheit gefährden.

Die Akademie für percutanen Körperschmuck (ApK) hat sich die Definition und Durchsetzung dieser Regelungen zum Ziel gesetzt. Zwingend notwendig sind unserer Meinung nach, die Bestimmung der Inhalte während der Ausbildung zum Piercer, sowie eine einheitliche Regelung zu Hygiene und Materialeinsatz in der Praxis.

Momentan werden Ausbildungen zum Piercer von vielen Institutionen angeboten. Diese dauern je nach Anbieter 2 bis 14 Tage. Die ApK vertritt die Auffassung, dass ein umfangreiches Fachwissen, welches zum Piercen zwingend notwendig ist, in dieser Zeit nicht erworben werden kann.

Im August 2001 eröffnet daher die erste private deutsche Ausbildungsstätte für Piercer, die Akademie für percutanen Körperschmuck, in Bergisch Gladbach bei Köln. Weitere Schulungseinrichtungen sind geplant.


Gegründet und geführt wird die ApK von Martina Lehnhoff, Initiatorin und Gründungsmitglied der 1. Organisation professioneller Piercer e.V. und heutigen Vorstand des Europäischen Berufsverbandes für professionelles Piercing EAPP.

Die ApK bietet eine umfassende fachliche Ausbildung sowie eine abschließenden Prüfung vor einer Kommission an, die sich aus Vertretern der Fachbereiche zusammensetzt, die in der Ausbildung vermittelt werden. Die von uns konzipierte Ausbildung wird in speziell ausgerichteten Schulungszentren angeboten. Den Anfang machte das Zentrum in Bergisch Gladbach, welches allen Interessenten und den bestehenden Gewerbetreibenden eine fachlich fundierte Ausbildung ermöglicht, sowie Workshops, Nachschulungen und Fortbildungen anbietet. Im Sommer 2006 ist die ApK nach Köln umgezogen da sich hier größere Räumlichkeiten anboten.

Interessenten für eine Ausbildung zur Fachkraft für Piercing müssen volljährig sein.

Der Ausbildungsplan der ApK umfasst ein Seminarangebot, dass auf die Vorbildung der jeweiligen Interessenten individuell zugeschnitten ist. Die Inhalte der Gesamtausbildung sind in einzelne Seminarblöcke von gesamt 26 Wochen aufgeteilt. Einzelne Lernziele werden am Ende eines Themenblocks mittels einer schriftlichen und mündlichen sowie einer praktischen Prüfung kontrolliert.

Die Teilnehmerzahl für alle Seminare ist auf sechs Personen begrenzt. Die bestandene Zwischenprüfung ist für eine weiterführende Ausbildung notwendig. So wird sichergestellt, dass nur Personen welche die Lernziele erreicht haben zum nächsten Block zugelassen werden.

Beendet wird die Ausbildung ebenfalls durch eine mündliche, schriftliche und praktische Prüfung.

Nach bestandener Abschlussprüfung empfehlen wir ein Praktikum um die erlernte Fähigkeiten in der Praxis zu perfektionieren.

Seit Januar 2004 bietet die ApK eine Fortbildung zum Piercer an, welche nicht in der Piercing Akademie stattfindet sondern in den laufenden Studiobetrieb integriert wird.

Diese Ausbildung dauert drei Monate. Die Teilnehmerzahl ist auf zwei Personen begrenzt.

Ausgenommen ist der Bereich Intimpiercing. Für diesen Bereich wird aufgrund seiner Komplexität eine eigene Fortbildung angeboten, welche als Aufbaukurs zur Studioausbildung gebucht werden kann.


Momentan ist der Beruf des Piercers nicht anerkannt. Fördermöglichkeiten besprechen Sie bitte mit Ihrem zuständigen Arbeitsamt.